Badezimmer für einen altbau

In vielen Altbauten ist die Badezimmersanierung Jahrzehnte her. Wenn Ihr Bad aus den 70er bis 90er Jahren stammt, hat es oft mehr als eine Modernisierung nötig. Veraltete Leitungen und Sanitärobjekte sind ein Risiko, da sie jederzeit undicht werden können – oder es bereits sind. In den meisten Fällen kann nur eine Komplettsanierung, vielleicht sogar mit einer Verlegung, helfen.

Was ist bei der Planung eines Badezimmers für einen Altbau zu beachten?

Bevor es mit der eigentlichen Sanierung oder womöglich Entkernung des Badezimmers im Altbau losgeht, ist es wichtig zu wissen, wohin der Weg führen soll. Wie soll das fertige Bad aussehen? Welche Maßnahmen sollen ergriffen werden? Eine gründliche Planung im Vorfeld ist essenziell und erfolgt lange vor dem Umbau.

Wird eine Komplettsanierung gewünscht, können die damit verbundenen umfangreichen Maßnahmen beispielsweise genutzt werden, das Badezimmer in einen neuen, größeren Raum zu verlegen. In den meisten Altbauten sind die Bäder nicht nur sehr klein, sondern auch in äußerst ungünstigen Positionen des Hauses angelegt.

Ein weiterer Punkt ist die Barrierefreiheit. Ihr Bad sanieren Sie vermutlich nur einmal im Leben. Dies wiederum heißt, dass Sie schon in jungen Jahren an das Alter denken sollten. Eine gute Planung erfolgt nach dem Vier-Augen-Prinzip und schließt den Grundriss, die sanitären Anlagen, die Rohre und die Elektrik ein.

Tipp: Auch wenn Sie nur eine Teilerneuerung planen, sollte Ihr Badezimmer im Altbau zuerst am Computer oder auf dem Papier entstehen. Planungsfehler erweisen sich oftmals als kostspielige Angelegenheit, die mit der Neuverlegung von Rohren und elektrischen Leitungen einhergehen kann.

Komplett- oder Teilsanierung?

Ein altes Badezimmer modernisiert

Eine Teilsanierung empfiehlt sich nur, wenn die Abflussleitungen nicht älter als 40 Jahre sind und wenn der Fußboden, auf dem neue Fliesen verlegt sollen, dicht ist. Daher empfiehlt es sich, die Sinnhaftigkeit einer Teil- oder Komplettsanierung im Vorfeld zu prüfen und lieber mehr, als zu wenig zu erneuern. Ist eine Erneuerung der Abflussleitungen nötig, sollten Sie nicht zögern, einen Fachmann mit der Prüfung der Kanäle und mit der Verlegung beauftragen. Bei einer Teilsanierung ist es grundsätzlich auch möglich, alte Fliesen bestehen zu lassen und neue darüber zu verlegen.

Bei der Auswahl der passenden Sanitärobjekte sollte der Platz im Bad im Hauptaugenmerk stehen. Wenn die Verlegung in einen größeren Raum im Haus platzbedingt und technisch nicht möglich ist, kann sich beispielsweise der Ersatz einer großen Badewanne durch eine ebenerdige Dusche vorteilhaft erweisen.

Im Regelfall bietet eine Komplettsanierung trotz höherem Aufwand die größten Vorteile. Sie können Ihr Bad so gestalten, wie es Ihnen gefällt und wie es der heutigen Zeit entspricht. Kompromissentscheidungen sind unnötig, da der Bau nach der Entkernung aus dem Rohzustand erfolgt und Ihnen so die vollständige Freiheit in der Raumgestaltung lässt.

Farbwahl und Kontraste

Fakt ist, dass helle Farbtöne für eine optische Raumvergrößerung sorgen. Doch es muss nicht der Klassiker “Weiß” sein. Denn ein weißes Badezimmer kann ohne ausreichend Tageslicht und mit niedriger Deckenhöhe grau und trist wirken. Helle Beigetöne, Braun und Betongrau verleihen dem kleinsten Badezimmer im Altbau eine moderne und freundliche Ausstrahlung. Verzichten Sie auf starke Kontraste. Das schließt mit ein, dass Wand- und Bodenfliesen im gleichen Farbton, oder aber mit leichten Abstufungen in derselben Farbgruppe verlegt werden sollten. Ein noch größeres Raumgefühl erzeugen Sie, in dem Sie auf fugenlose Böden und Wandverkleidungen setzen. Fugen machen winzige Bäder noch kleinteiliger als glatte, durchgängige Flächen. Auch beim Einrichten sollten Sie einen gravierenden Fehler vermeiden. Wenn Sie viele kleine Möbel und Accessoires aufstellen, wird Ihr Bad schnell unaufgeräumt und kleiner als mit großen Möbeln.

Tipp: Ist das Badezimmer im Altbau verhältnismäßig dunkel, lassen sich auch mit Glas Akzente setzen und den Raum größer, heller sowie moderner wirken lassen.

Ein altes Badezimmer modernisiert

Barrierefreiheit: Badsanierung altersgerecht planen

Ein altes Badezimmer modernisiert

Zum Zeitpunkt der Sanierung sind Sie wahrscheinlich fit und denken vielleicht noch nicht an das Alter. Planen Sie ein neues Badezimmer im Altbau, sollten Sie diesen Gedanken beherzigen. Gerade bei einer umfangreichen Komplettsanierung ist es wichtig, perspektivisch zu planen und die Nutzbarkeit des Bads langfristig sicherzustellen. Ebenerdige Duschen, schwellenlose Raumübergänge und ein rutschsicherer Bodenbelag sind die Basis barrierefreier Bäder. Möchten Sie auf eine Badewanne nicht verzichten, sollten Sie den Einstieg beherzigen. Nun ist nicht in jedem Badezimmer Platz und die statische Grundlage für eine im Fußboden eingelassene Wellness-Wanne vorhanden. Wenn Sie eine Eckbadewanne oder eine wandseitig anstehende Wanne einbauen, können Sie mit später robuste Ein- und Ausstiegsgriffe nachrüsten und das Unfallrisiko im Alter deutlich senken. Im Rahmen der barrierefreien Badsanierung lohnt sich die Überlegung, auf jeder Etage Ihres Hauses ein Vollbad einzurichten und sich nicht allein auf das Masterbad mit Anschluss an den Wohn- und Schlafbereich zu konzentrieren.

 

Planen Sie eine Badsanierung oder ein neues Badezimmer im Altbau? Dann kontaktieren Sie uns! Wir von Steinkühler planen und setzen Ihr modernes Bad im Altbau professionell um.